11.11. – 1.12.2018
Mo.- Fr. 9-18 Uhr, So. 11.30-12.30 Uhr
Forum St. Peter, Foyer

Vernissage: 11.11.2018 | 11.30 Uhr

Die jüdische Lyrikerin Rosé Ausländer (1901-1988) zählt zu den großen Dichterinnen des 20 Jh. Sie verbringt viele Jahre im jüdischen Ghetto, wird verfolgt von den Nazis, wandert 1946 nach New York aus, kehrt 1965 nach Düsseldorf zurück und zieht sich ab 1977 vollständig von der Außenwelt zurück und widmet sich nur noch ihrer literarischen Arbeit. Die Ausstellung gibt einen Einblick in die Lyrik eines bewegten Lebens – anlässlich der Erinnerung an die Reichs-Pogromnacht vor genau 80 Jahren am 9.11.1938.

Musikalische Umrahmung: Irmgard Asimont (Querflöte) und Dominik Zimmermann (Gitarre)

 
Zurück