Meine Erfahrungen als Beobachter für Menschenrechte

Donnerstag, 24.5.2018 | 20 Uhr | Forum St. Peter

Mit: Dr. Reinhard J. Voß, Diemelstadt-Wethen

In den Konfliktfeldern in Israel-Palästina erfahren und beobachten wir seit Jahrzehnten die Eskalation von Gewalt. Möglichkeiten und Ansätze, die vor Ort entworfen werden, um dieser Spirale zu entrinnen, fruchten wenig.  Im Sommer 2017 war Reinhard Voß als Menschenrechts-Beobachter im Rahmen des EAPPI-Programmes des Weltkirchenrates (ÖRK – Ecumenical Accompaniment Program for Israel and Palestine) in Bethlehem/Palästina: Checkpoint-Beobachtung, Dorfbesuche, Präsenz bei Schikanen und Hauszerstörungen, Kontakte für Leute in Not herstellen, zuhören und solidarische Präsenz zeigen – das gehörte zu seinen Aufgaben.

 

Reinhard Voß war Generalsekretär (2001-2008) von pax christi Deutschland, danach Freier Referent und Friedensdienstkraft (2010-2014) bei der Katholischen Bischofskonferenz im Kongo (Kinshasa). Ehrenamtlich ist er heute Vorsitzender von Eirene International und im Vorstand der „Zukunftswerkstatt Ökumene“ in Germete/Wethen.

Musikalische Umrahmung: Dominik Zimmermann (Gitarre)

in Kooperation mit pax christi Diözesanverband Münster

 

 
nach oben
 
Zurück