FORUM ST. PETER in Oldenburg
Gedanken zur Woche

25.2.2018

Aufhören, um sich selbst zu kreisen 

Frömmigkeit ist nicht gleich Frömmigkeit. Sie kann manchmal sogar „vom Teufel“ sein. Nirgends belügt Mensch sich und andere so sehr wie hier. Wann rede ich nur mit mir selbst und wann geht es wirklich um Gott selbst und nicht um eine Projektionsfigur von meinen Gnaden? Woher den Maßstab nehmen?

Ein erstes Kriterium ist dies: Nichts auf eigene Faust! Wer in Sachen Beziehung im Allgemeinen, in Sachen Gottesbegegnung im Besonderen etwas erzwingen und „machen“ will, ist verdächtig. Er oder sie können noch so fromm tun und das Beten und Meditieren durchtrainieren; entscheidend ist, dass wir etwas mit uns geschehen lassen. Aller Glaube fängt damit an, dass wir uns lieben lassen. Fromm in diesem Sinne ist einzig, wer sich von Gottes Dasein erfüllen lässt – so wie alle, die sich schwimmend vom Wasser einfach tragen lassen. Wer glaubt, durch Frömmigkeit sich Gott besonders empfehlen zu können, ist absolut auf dem Holzweg; denn solche Menschen hängen im Leistungsdenken fest, sie täuschen sich und andere. Das sind die „Kontemplativen des Teufels“. Ihre Frömmigkeit ist reines Opium. Liebe lässt sich nämlich nicht erzwingen, sondern nur frei empfangen.  

 

 

 


Ein zweites Kriterium ist damit gegeben: Wer nur um sich selbst kreist und nur seine Vollkommenheit und sein Glück im Sinn hat, ist gewiss nicht am Stromkreis Jesu angeschlossen. Die Sache mit der Selbstverwirklichung ist wirklich ambivalent. Da können wir noch so viel Esoterik, Meditation, Mystik „machen“ - aber alles bleibt im Egotrip, ohne wirkliches Gegenüber zu Gott, zum Nächsten, zum Fernsten, zum Armen. Es ist eine „teuflische“ Versuchung, sich seine Selbstverwirklichung und sein Heil erobern zu wollen ohne die fernsten Nächsten, ohne die anderen, ohne Jesus. Der Weg Jesu hat immer mit einer „Mystik der offenen Augen“ zu tun, angerührt von der konkreten Not und der Not Gottes auf dem Angesicht der Mitmenschen. Ohne diesen Blick auf die Geringsten der Schwestern und Brüder Jesu ist alle Frömmigkeit „des Teufels“.

Eine gute Woche wünscht aus dem FORUM

Klaus Hagedorn