Text zum Vortrag am 31.1.2012 zum Thema
Basisgemeinden in Bolivien, Aufbau christlicher Gemeinschaften gegen Unrecht und Armut“

„Wer nicht den Mut hat, für die Menschen zu sprechen,
hat auch nicht das Recht, von Gott zu reden.“
Dieser Satz stammt von dem Jesuiten LUIS ESPINAL.
Am 22. März 1980 ist er in Bolivien ermordet worden.

Sein Leben und seine Botschaft sprechen uns an,
– weil wir darin Gottes Nähe zu uns Menschen, besonders zu den Armen entdecken können;
– weil er die Welt mit Jesu Augen sah und sich –wie dieser- für die Unterdrückten engagierte und sich für die Menschen ‚am Rande‘ einsetzte;
– weil er nicht nur von der sozialen Gerechtigkeit redete, sondern auch mit seinem Tun dafür eintrat;
– weil wir in ihm einen Menschen sehen, der sich zu seiner Zeit und an seinem Ort für einen gerechten Frieden eingesetzt hat – bis zu seinem Tod.

Wir vom Forum St. Peter haben uns das Ziel gesetzt, diesen Menschenrechts-aktivisten und das Lebenszeugnis dieses Märtyrers präsent werden zu lassen und in Erinnerung zu rufen. Seine Botschaft ist immer noch aktuell und unerhört.

Im folgenden Artikeln finden Sie Gedanken, Texte und Impulse dieses Mannes.

nach oben

Zurück