Die in der KlimaAllianz Oldenburg zusammengeschlossenen Gruppen und Institutionen begrüßen, dass in Paris zum ersten Mal in einem Beschlusstext gemeinsame weltweite Ziele zur Verminderung der Treibhausgase formuliert worden sind und dass Überprüfungsmaßnahmen bzgl. der Umsetzung dieser Ziele in den Unterzeichnerländern  alle fünf  Jahre erfolgen sollen.

Kritisch merken die Mitglieder des Bündnisses allerdings an, dass für Kohle, Öl und Gas keine konkreten Schritte im Dokument festgeschrieben werden konnten –

und dass die Wiederbelebung der lebensgefährlichen Atomenergie ausdrücklich im Dokument als „klimaverträglich“ akzeptiert wurde.

Für Deutschland kommt es unserer Meinung jetzt darauf an, so rasch wie möglich aus der Kohleverstromung auszusteigen; dies dürfte angesichts des Ausbaues der erneuerbaren Energien bereits heute problemlos möglich sein.

Für die Stadt Oldenburg fordern die Mitglieder der KlimaAllianz,

1.       dass an den bisher geltenden (Minimal-)Zielen des Klimaschutzkonzeptes festgehalten wird und dass bei Projekten von Gebäudesanierung und Neubauplanungen in der Stadt Oldenburg diese Klimaschutzziele nicht aufgegeben werden.

wer jetzt bei Gebäudeplanungen die Maßstäbe senkt, verhindert Klimaschutzziele für die nächsten 5o Jahre;

2.       dass im Bereich der  Solarenergie endlich das Potential der Dächer in der Stadt genutzt wird; diese Forderung gilt sowohl für kommunale als auch für landeseigene und kirchliche Gebäude in der Stadt;

3.       dass gemeinsam mit den regionalen Anbietern kommunale Anreize für private Eigentümer geschaffen werden;

4.       dass im Verkehrsbereich – einem der größten klimaschädlichen Bereiche – positive Beispiele aus anderen Kommunen aufgegriffen werden; dazu kann auch die Wiedereröffnung von Stadteilbahnhöfen beitragen.

In diesem Sinn wünschen sich die Mitglieder der KlimaAllianz Oldenburg eine Unterstützung der Pariser Klimaziele durch die Stadt Oldenburg.

In der KlimaAllianz Oldenburg haben sich folgende 16 Organisationen und Institutionen zusammengeschlossen:  ADFC, Akademie der Ev.-luth. Kirche in Oldenburg, Attac, BUND, COAST Zentrum für Umwelt- und Nachhaltigkeitsforschung der CvO-Universität Oldenburg, FORUM St. Peter, Forum Zukunft der Christengemeinschaft, MISEREOR, NABU, Ökumenisches Zentrum, Olegeno – Oldenburger Energiegenossenschaft, ProZept e.V., Schlaues Haus, transfer e.V., Umwelthaus, VCD Verkehrsclub Deutschland

i.A. der KlimaAllianz Oldenburg

Klaus Hagedorn